piwik-script

Deutsch Intern
    Institute for Pharmacy and Food Chemistry

    DPhG-Vorträge (Wintersemester 2022/23)

    Beginn der Vorträge ist jeweils um 20.15 Uhr in Hörsaal A im Chemiezentralgebäude am Hubland. 

    Die Vorträge sind für das Fortbildungszertifikat der Bayerischen Landesapothekerkammer mit Punkten für Apotheker, PTA und Pharmazeuten im Praktikum anrechenbar.


    Dienstag, 25. Oktober 2022

    Prof. Dr. Markus Fendt

    Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Magdeburg

    Alzheimer und Co – Können Pillen helfen?" 

    Durch die Errungenschaften der Medizin und einen gesünderen Lebensstil wird unsere Gesellschaft immer älter. Dadurch werden altersabhängige Krankheiten, wie zum Beispiel Demenzen, häufiger. Im Vortrag sollen zuerst verschiedene Demenz-Formen wie z.B. Morbus Alzheimer vorgestellt werden. Ein besonderes Augenmerk gilt dann den derzeit verfügbaren Medikamenten zur Behandlung von Demenzen, inklusive Einblicke in ausgewählte Aspekte der aktuellen Forschung. Abschließend soll diskutiert werden, was jeder einzelne tun kann, um die Wahrscheinlichkeit selbst an einer Demenz zu erkranken zu reduzieren.


    Dienstag, 29. November 2022

    Achtung: Der Vortrag von Herrn Prof. Dr. Surber muss leider abgesagt werden. Ein Ersatztermin wird bekannt gegeben, sobald dieser feststeht.

    Professor Dr. Christian Surber

    Dermatologische Kliniken Basel und Zürich

    „Salbe oder Creme? Anatomie topischer dermatologischer Vehikel“

     


    Dienstag, 13. Dezember 2022

    Herr Professor Dr. Mark Helm

    Institut für pharmazeutische und biomedizinische Wissenschaften, Universität Mainz

    „RNA-Therapeutika“

    Nucleinsäure-basierte makromolekulare Wirkstoffe werden seit vielen Jahrzehnten entwickelt, um programmiert in die zellulären Vorgänge einzugreifen, die im Wesentlichen durch das Dogma der Molekularbiologie beschrieben werden. Geleitet von dem Versprechen, die molekularen Botschaften des Erbgutes an die Physiologie der Zelle mit perfekter Selektivität und Spezifizität manipulieren zu können, haben Wissenschaftler über ein halbes Jahrhundert lang abseits des Mainstreams der Wirkstoffforschung die besonderen Herausforderungen von Nukleinsäurewirkstoffen entwickelt, insbesondere metabolische Stabilität, Bioverfügbarkeit und Immunstimulation. Diese drei Eigenschaften lassen sich durch den Einbau nicht-kanonischer Nucleoside, so genannter RNA Modifikationen,  in RNA gezielt vorteilhaft beeinflussen. Tatsächlich hat die aktuell sichtbare Forschung an medizinischer mRNA massiv auf Erkenntnissen aufgebaut, die in zwei vorangegangenen Forschungswellen zu Antisense bzw. siRNA Wirkstoffen erarbeitet worden waren. Dieser Vortrag behandelt relevante RNA Modifikationen in Bezug auf Synthese, Analytik und biologischer Wirkung in medizinscher RNA die per Festphasensynthese oder auch enzymatisch per in vitro Transkription hergestellt wird. Ein besonderer Fokus liegt auf der Reaktion des körpereigenen angeborenen („innaten“) Immunsystems, welches wesentlich für die Wirkung von mRNA basierten Vakzinen ist.


    Dienstag, 10. Januar 2023

    Vortrag in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie (DGGP)

     Dr. Dr. Thomas Richter

    Institut für deutsche Philologie, Universität Würzburg und Richter Apotheken, Würzburg

    Pharmazeutisch-Alchemistisches bei Goethe – weshalb sich eine Lektüre des Faust auch für Pharmazeuten lohnt“